Samstag, 11. Mai 2013

Rezept: Kekse (Schokolade / Zitrone)

Hallo ihr Lieben,

Ich will euch heute zeigen, wie man mit Zutaten, die man eigentlich immer zu Hause hat, leckere Kekse backen kann. Auch wer noch dringend eine Last-Minute-Idee für den Muttertag braucht, kann sich jetzt noch schnell in die Küche stellen, da die Kekse gehen wirklich schnell.

Ich mache immer Variationen. In diesem Fall hab ich als Beispiele Schokoladenkekse und Zitronenkekse gewählt. Zuerst werde ich euch das Grundrezept erklären und später noch die Variationen.


Ihr braucht:
- 250 g Mehl
- 1 Msp. Backpulver
- evtl. 1 Msp. Natron
- 65 g Zucker
- 1 Priese Salz
- 125 g Butter
- 1 Ei






Grundrezept:
1. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und verrühren.
2. Mit den Händen durchkneten.
3. Für ca. 30 min. in den Kühlschrank stellen.
4. Kleine Kugeln formen und flach drücken. Hierbei darauf achten, dass alle ungefähr gleich dick sind.
5. Bei 180°C Umluft für ca. 10 - 15 min. leicht bräunlich backen.
    Erst abkühlen lassen, bevor man sie vom Blech nimmt. Sie können noch weich und brüchig sein.



Schokokekse:
Für die Schokokekse habe ich bei Schritt eins zu den Zutaten noch Kabapulver und Schokostreussel hinzugegeben und ihn dann ganz normal verrührt und geknetet. (Foto #3 in der Reihe)
Zusätzlich habe ich noch Kabapulver und Schokostreussel in einer kleinen Schüssel gemischt. Bevor ich nach dem kalt Stellen die Kugeln geformt habe, habe ich sie in dieser Schüssel gerollt. Die Streussel und das Pulver bleiben am Teig kleben und machen die Kekse noch schokoladiger.

Zitronenkekse:
Bei den Zitronenkeksen braucht man Zusätzlich noch eine halbe Zitrone und etwas Puderzucker. Die Schale der halben Zitrone wird abgerieben und ebenfalls bei Schritt eins hinzugegeben. Außerdem wird die halbe Zitrone ausgepresst und auch etwas von dem Saft kommt in die Schüssel. Hier muss man aufpassen, dass der Teig nicht zu flüssig wird. Dann werden sie normal kalt gestellt, geformt und gebacken.

Weil ich dann noch Zitronensaft übrig hatte, habe ich ihn mit Puderzucker zu einer Glasur angerührt. Diese kommt dann auf die abgekühlten Kekse.



Natürlich gibt es noch unzählige weitere denkbare Möglichkeiten dieses Rezept zu variieren. Für alle Unkreativen hier ein paar Denkanstöße. Mit diesen Zutaten könntet ihr das Grundrezept verändern: Zimt, Limetten, Nüsse, Mandeln, Kokosflocken, Nutella, Marmelade, Mohn

Ich hoffe, dass euch das Rezept gefällt und dass für jeden von euch etwas dabei ist.

Wer die Kekse verschenken will, kann sie noch schön verpacken.





Kommentare:

  1. sieht ziemlich lecker aus!
    Gefällt mir und werde ich vielleicht nachbacken :)
    liebe Grüße von mir
    stayfoorever.blogspot.de

    AntwortenLöschen